Natur pur: Unterwegs im herbstlich-sonnigen Karwendelgebirge

Vier Kinder geben alles: 1800 Höhenmeter in zwei Tagen

Ellingen / Mittenwald. Vier Kinder im Alter von 9 bis 11 Jahren haben zusammen mit ihrem Tourleiter Matthias Schulz zwei unvergessliche Tage im Karwendelgebirge verbracht. Start- und Zielpunkt war der Bahnhof in Mittenwald. Los ging’s am ersten Tag von Mittenwald durch den Riedboden über die Grenze nach Scharnitz. Ab jetzt wurde es richtig steil: Die Auffahrt ins Karwendeltal begann. Vom Schotterweg aus genossen die Kinder die Aussicht auf steile Gebirgskämme, wilde Wasserfälle und schneebedeckte Gipfel. Höhepunkt des 1. Tages war die Brotzeit auf dem 1771 m hoch gelegenen Karwendelhaus und die Überquerung des Hochalmsattels (1803 m). Es folgte eine rasante Abfahrt hinunter in den „Kleinen Ahornboden“ und weiter durch das Johannestal mit einmaligen Tiefblicken in die gleichnamige Schlucht mit ihren tosenden Wassermassen. Wenig später war der Gasthof „Post“ in Vorderriß (782 m) erreicht, der seit einem Jahr vom Ehepaar Ellinger geführt wird (wir berichteten). Am zweiten Tag ging es gleich zweimal bergauf: Zunächst über die Vordersbachau (1263 m) ins Fermersbachtal (1126 m). Hier wurde ein Wildbach durchquert und in einem Wasserfall gebadet. Danach ging es weiter steil bergauf bis zur Vereiner-Alm (1406 m). Nach einer Brotzeit wurde der Jägersteig auf seine Trailtauglichkeit getestet, bevor die Radlkids in schnellem Tempo hinunter ins Tal nach Mittenwald fuhren. 1831 Höhenmeter und 91 Kilometer standen nach zwei Tagen auf dem Tacho. Eine beeindruckende Leistung für die Kinder, die von allen Seiten viel Lob und Anerkennung erhielten.

radsport-karwendel-bild01 radsport-karwendel-bild02 radsport-karwendel-bild05 radsport-karwendel-bild06 radsport-karwendel-bild03