„Jump and fun“ im Radquartier

Ellingen / Kirchenlamitz. Jugendliche der Enduro-U15/U17-Gruppe des UFC Ellingen besuchten unlängst das Radquartier im Fichtelgebirge, Europas größte Trend- und Extremsporthalle.
Das Radquartier ist in unserer Region allen ein Begriff, die den Weißenburger und Gunzenhausener Pumptrack lieben. Die Jungs aus Kirchenlamitz haben sich bei diesem Projekt, aber auch in zehn weiteren Orten im deutschsprachigen Raum einen Namen gemacht.

Ideale Trainingsbedingungen
Die im Jahr 2009 durch den Slopestyle Profi Robin Specht konzipierte und im Jahr 2020 komplett erneuerten Extremsporthalle in Kirchenlamitz bietet Extremsportlern aus dem In- und Ausland ideale Trainingsbedingungen. Besonders die Absprünge auf die neue Landing-BAG hatten es den Jugendlichen angetan. Man holt dabei über eine Holzrampe Anlauf, genießt die „Airtime“ und landet sicher auf einem großen aufgeblasenen Luftsack. Ebenso begehrt ist Europas größter Foampit, ein mit Schaumstoffsteinen gefüllter Behälter, der über einen klassischen Kicker oder mittels Drop besprungen werden kann. Auch die übrigen Bereiche der Halle erzeugten bei den Jugendlichen erwartungsgemäß eine hohe Begeisterung, beispielsweise ein übergroßes Trampolin, dass mit dem von Walter Spiegel (Bikerei Weißenburg) designten Trampbike bespielt werden konnte. Nach dem Prinzip „voneinander lernen – abschauen und nachmachen“ konnte jeder einzelne an seinem individuellen Style trainieren und sich so fahrtechnisch weiterentwickeln. Neben BMX, Dirtbike und Fully dienen auch Roller als bewährte Fahrgeräte. So war jede Menge Abwechslung geboten. Ein besonderer Dank geht an Familie Spiegel für den Transportbus und an das Team der UFC-Sparte Radsport für die Organisation des Ausflugs.

Bild links: Julian Loy feilt an seinem eigens entwickelten „Superman Seatgrap spread Jump“
Bild rechts: Gruppenbild der Jugendlichen