Drei Treppchenplaetze für UFC-Radlkids beim einzigen Cube-Cup-Rennen der Saison

Ellingen / Schesslitz. Die UFC-Radlkids haben in Schesslitz wieder einmal ihre Fahrtechnik, Kondition und Teamgeist unter Beweis gestellt. Mit drei Treppchenplätzen und weiteren guten Rennergebnissen durften sie zu Recht stolz auf ihren Teamerfolg sein.

Wenn zum Zeitpunkt der Siegerehrung 2019 jemand gemutmaßt hätte, dass vom kompletten Cube-Cup-Rennserie in 2020 nur ein einziges Rennen auf deutschem Boden übrig bleiben würde, man hätte es wohl nicht geglaubt. Ebenso schien es unglaublich, dass trotz strengster bayerischer Auflagen das Schesslitz-Rennen am 27.09. noch durchgeführt werden konnte.

Dieses Rennen war Höhepunkt und Ausklang einer Rennsaison, die so komplett anders war. In Schesslitz nahmen auch 11 junge Radsportlerinnen vom UFC Ellingen teil, und wären nicht drei Teilnehmer/innen kurzfristig erkrankt, wären es noch mehr gewesen.

Das wochenlange Training seit Beginn der Lockerungen hatte sich jedenfalls gelohnt. In allen Bereichen. Bei der U7 startete Annalena Maurer als eine von zwei weiblichen Teilnehmerinnen. Sie erreichte in ihrem ersten Rennen nach Lea Knarr vom TV Stammbach den 2. Platz.

Bei der U9 männlich gingen gleich drei UFC-Biker an den Start. In einem 25-köpfigen Starterfeld radelte Ben Stadler in seinem ersten Rennen von der letzten Startreihe aus ins vordere Mittelfeld. Platz 9 war für ihn ein toller Einstandserfolg. Teamkollege Tim Strauch erreichte nach einem engagierten Lauf einen sehr guten siebten Platz. Und Korbinian Krügl verpasste mit Platz 4 einen Treppchenplatz nur ganz knapp – ein echtes Fotofinish mit dem Drittplatzierten. Alle drei Jungs fuhren ein tolles Rennen. Und wäre Elias Krönert nicht krank zu Hause geblieben, wäre er sicherlich auch im vordersten Feld mit dabei gewesen.

Am U11-Rennen männlich nahmen 15 Fahrer teil. Nils Strauch erkämpfte sich nach einem spannenden Rennen einen sehr guten 5. Platz. Bei der U13 männlich waren 18 Mountainbiker an den Start gegangen. Valentin Gempel war hier Bestplatzierter seiner Altersklasse und durfte sich über einen sehr guten 4. Platz freuen.

Der Coup gelang den UFC-Mädels bei der U13w. Von neun Starterinnen waren gleich zwei UFClerinnen auf’s Treppchen gefahren. Nynke Strauch fuhr ein starkes Rennen und kam in der Schlussrunde der Erstplatzierten immer näher. Ihr 2. Platz (nach 28:55 min Rennzeit) war mehr als verdient. Dicht auf den Fersen folgte ihr Sofia Maurer, die in ihrem Jahrgang beste Fahrerin wurde und mit einer starken Leistung den 3. Platz für ihr Team sicherte. Siegerin wurde Luna Will vom TV Redwitz (28:33 min).

Nochmal ein vierter Platz, diesmal bei der U15. Lara Gumprecht fuhr ein ausgezeichnetes Rennen und landete auf Rang 4, bei 7 angetretenen Starterinnen. Teamkollege Leon Bartsch startete bei der U17 männlich und fuhr auf Rang 9 (von 12) vor. Auch er durfte mit seinem Ergebnis zufrieden sein.

Den Vogel schoss aber Kilian Krügl ab. Er fuhr als jüngerer Jahrgang den 2006ern um die Ohren. Und lieferte sich zum Schluss einen tollen Fight mit Paul Hahn vom RVV Wombach, den er mit 3 Sekunden Vorsprung (Endzeit 40:15 min) für sich entscheiden konnte. Den Sieg holte er mehr als verdient, mit einer einzigartigen Ausdauerleistung. Kilian fuhr einfach in einer anderen Liga. Er widmete seinen Sieg der an Leukämie erkrankten Alina Schulz, die ebenfalls zu den UFC-Radlkids gehört. Mit am Treppchen standen Paul Hahn (RVV Wombach) und Janos Reinhardt (TV Redwitz).

Das Rennen endete mit einer berührenden Gemeinschaftsaktion der Radlkids, die sich zu einem Gruppenbild zusammenstellten und dabei Schilder für Alina hochhielten. Die Botschaft war eindeutig: Alina, wir vermissen dich! Werde schnell wieder gesund! Alles Gute vom UFC. Alina erreichte die Botschaft wenig später per WhatsApp im Krankenhaus, sie war sehr gerührt.